hoerath_geschichte

Geschichte

3 Generationen Erfahrung in Selb

Hörath Orthopädieschuhtechnik – wir bewegen mehr!

Der Gründer der Firma Hörath, Hans Hörath, geb. am 15.03.1908, war gelernter Schuhmacher und führte in der Gabelsbergerstraße in Selb eine kleine Schuhmacherei. Nach dem Krieg kehrte Hans Hörath leider nicht zurück und wurde als vermisst gemeldet.

Sein Sohn Horst Hörath, Jahrgang 1937, lernte nun das Schuhmacherhandwerk und trat damit in die Fußstapfen seines Vaters. Er absolvierte im Jahr 1959 mit Erfolg seine Schuhmachermeisterprüfung, und im darauffolgenden Jahr 1960 bestand er außerdem die Meisterprüfung als Orthopädieschuhmacher.

Im Jahr 1960 eröffnete er dann seinen eigenen Betrieb in der Pfarrstraße in Selb, den er 35 Jahre lang in Eigenregie führte.

Sein Sohn, Matthias Hörath (Jahrgang 1964), begann 1981 seine Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher in den Orthopädischen Werkstätten der Rummelsberger Anstalten. Im Jahr 1984 schloss er seine Ausbildung sehr erfolgreich ab. Dabei wurde er als Kammersieger von Mittelfranken ausgezeichnet, und in ganz Bayern erreichte er unter den Absolventen den drittbesten Platz.

Nach seiner Ausbildung arbeitete er fast 10 Jahre lang in den Werkstätten der Fachklinik für Orthopädie in Rummelsberg. In dieser Zeit konnte er weitreichende fachliche Erfahrungen in seinem Handwerk sammeln, da es in der Fachklinik die schwierigsten Fälle zu versorgen galt.

Matthias Hörath wechselte dann nach Ebersberg in Oberbayern, um noch weitere Berufserfahrungen zu sammeln und andere Betriebsabläufe kennenzulernen. Im Jahr 1991/1992 absolvierte er den Meisterlehrgang an der Fachschule für Orthopädie-Schuhtechnik in München, um anschließend noch für 2 Jahre in Ebersberg zu arbeiten. 1994/1995 schloss sich dann außerdem eine Ausbildung zum Betriebswirt des Handwerks in der Handwerkskammer in München an.

Gut ausgebildet und mit viel Berufserfahrung kehrte er im Jahr 1995 nach Selb zurück und eröffnete im Januar 1996 sein eigenes Geschäft in der Friedrich-Ebert-Straße.

Sein Vater Horst Hörath gab zeitgleich seinen Betrieb auf und arbeitete noch ein paar Jahre in der Werkstatt seines Sohnes mit.

Es dauerte nicht lange, und die angemieteten Räume wurden zu klein. Der Betrieb zog in das ehemalige Schmidtbankgebäude um, ebenfalls in der Friedrich-Ebert-Straße, in dem er seither seinen festen Sitz hat. Aus dem „Ein-Mann-Betrieb“ seines Vaters machte Matthias Hörath ein erfolgreiches Unternehmen mit modernen Arbeitsmethoden, Fußmesstechnik und Fachkenntnis, in dem er von vier weiteren Mitarbeitern unterstützt wird. Durch regelmäßige Weiterbildungen wurde und wird ein weitreichendes Wissen gesammelt, welches dem Patienten zugute kommt.

Die Patienten individuell und kompetent zu beraten und mit dem richtigen Hilfsmittel zu versorgen, ist das Ziel.

Möglichst lange mobil und gut zu Fuß zu sein, ist ein Stück Lebensqualität, für das sich der Einsatz lohnt.